1&1 All-Net-Flat

Das Matchmaking bei CS:GO berücksichtigt Euer Verhalten auf Steam

Valve versucht mit seiner Plattform Steam neue Wege zu gehen, was das Matchmaking in Spielen anbelangt. Den Startschuss macht man nun bei Counter Strike: Global Offensive (CS:GO). Zuvor gab es dort bereits das „Prime Matchmaking“ – wer seinen Account mit seiner Telefonnummer verknüpft hatte, bekam „passendere“ Matches zugeteilt. Im Regelfall andere Mitglieder vom Prime Matchmaking, da Telefonnummern nur einmalig einem Account zugeordnet werden konnten.


Jetzt geht man einen neuen Schritt und führt das „Trust“-System ein. Hier werden noch viele weitere Faktoren mit einbezogen, um das Matchmaking der Spieler zu verbessern. So greift Valve nicht nur auf den Rang des Spielers in CS:GO zurück, sondern auch auf seine reine Spielzeit.


Aber noch mehr! Valve checkt auch das ganze Steam-Profil und überprüft, ob der entsprechende Spieler generell ein „positives Mitglied der Community war“. Das bedeutet wohl, dass auch Sanktionen in anderen Spielen eine Auswirkung auf das Trust-Rating in CS:GO haben werden.

Die Grundidee hinter diesem Matchmaking ist nicht nur ein ausgeglichenes Match, sondern auch Spieler mit der gleichen Einstellung zusammenzuführen. Positive Spieler, die nicht durch Beleidigungen und Ähnliches auffallen, treffen dann vornehmlich auf andere positive Mitglieder der Community.


Allerdings gibt es auch einige Bedenken an dem System. So sorgen sich Spieler, die etwa im Jahr 2009 mal eine Sanktion erhalten hatten, dass diese nun noch Auswirkungen auf ihr Matchmaking haben könnte. Da Valve keine genauen Angaben macht, welche Daten denn nun erfasst werden, können die meisten Spieler nur raten, woraus sich ihr Trust-Rating denn zusammensetzt. Ganz abgesehen davon, kann man das eigene Trust-Rating ohnehin nicht einsehen, es ist einfach ein unsichtbarer Wert im Hintergrund.


Zusammengefasst ist das System also intransparent, dadurch aber auch geschützter gegen gezielte Manipulation.

Cortyn meint: Mein erster Gedanke war: Cool! Wer sich in Dead by Daylight wie ein Idiot aufführt, wird auch in CS:GO mit ähnlich eingestellten Spielern zusammengeführt! Da aber die genauen Details im Ungewissen liegen, hat das System einen bitteren Beigeschmack. Generell könnte ich mir so ein System aber auch für das Battle.net vorstellen. Blizzard, ich hoffe du machst dir Notizen!


Was haltet ihr von dem Trust-System in CS:GO? Eine gute Idee, um einen besseren Eindruck von Spielern zu bekommen und sie gleich zu „passenden Leuten“ zu schicken? Oder geht euch das zu weit?


Quelle: mein-mmo.de

    Teilen

    Kommentare