1&1 All-Net-Flat

Rift verkauft Endgame-Ressourcen für Echtgeld, löst Pay2Win-Shitstorm aus

Rift ist ein altehrwürdiges Online-Rollenspiel von Trion. Wie im Genre üblich levelt ihr euch bis ins Endgame hoch, wo ihr dann in Raids neue Items und Ressourcen für noch besseres Gear erbeutet. Für viele Spieler ist diese Progression extrem wichtig.


Daher gab es einen ordentlichen Shitstorm, als man bei Trion bekannt gab, Endgame-Ressourcen für echtes Geld anzubieten.

Neues Update lässt unbegrenzt Endgame-Ressourcen für echtes Geld kaufen

Am 7. Dezember gab es nämlich ein Update für Rift, das weitere Methoden einführte, die begehrte Endgame-Ressource „Captured Intel“ zu erfarmen. Ihr könnt euch jede Woche 47.000 Einheiten farmen, indem ihr diverse Ingame-Aktivitäten unternehmt. Das Captured Intel wiederum tauscht ihr gegen mächtige Schmuck-Items auf Tier 2 ein.


Zusätzlich zu den Ingame-Möglichkeiten, an die Ressource zu kommen, gibt es aber noch die Option, einfach die Kreditkarte zu zücken und Captured Intel mit echtem Geld zu bezahlen. Die Echtgeld-Methode hat kein Limit, ihr könnt euch so viel Intel kaufen, bis eure Bank den Riegel vorschiebt. Außerdem zählt Captured Intel aus Echtgeld-Verkäufen nicht zum wöchentlichen Maximum.

Spieler schreien „Pay2Win“!

Wer also Geld ausgibt, kann sich Endgame-Fortschritt kaufen und so den Grind sparen. Das ist für viele Spieler klar Pay2Win und auf Reddit tobt bereits ein Shitstorm deswegen. Man ruft zum Boykott der Echtgeld-Ressourcen auf und ist allgemein sauer auf Trion.


Wieder andere Spieler sehen die Sache nicht so eng. Immerhin könne man sich die Ressource nach wie vor im Spiel verdienen.


Was meint ihr? Ist es Pay2Win, wenn man Endgame-Progression abkürzen kann?


Quelle: mein-mmo.de

    Teilen

    Kommentare