COMPUTER BILD Jahresabo 728x90

So fangt Ihr Sklaven schnell und einfach Guide

Sklaven sind im Survival-RPG Conan Exiles wichtig. Denn diese beschützen eure Gebäude und gewähren euch diverse Boni. So fangt Ihr die NPCs und macht sie zu Thralls.


Beim Fangen von Sklaven in Conan Exiles sind ein paar Dinge zu bedenken. Denn nicht jeder Wilde, den ihr in der Welt trefft, besitzt die gleichen Eigenschaften.


Conan Exiles Spieler bauen eine Basis

Basenbau geht schneller mit Sklaven.

Sklaven fangen – mit Schleimsuppe zum Ziel

Um Sklaven zu fangen, müsst ihr einen Feind während des Kampfes mit einer Keule bewusstlos schlagen und anschließend ein Seil an dessen Füße binden. So schleift ihr ihn zurück in euer Lager. Anschließend bindet ihr den Gefangenen an das Rad des Schmerzes, das ihr natürlich zuvor gebaut haben müsst.


Dort werden die Sklaven eine Zeit lang bleiben, bis ihr Wille gebrochen ist. Ein kleines Rad der Schmerzen kann einen Sklaven brechen, ein normales Rad bis zu vier und ein größeres sogar bis zu acht Gefangene. Ihr müsst die ganze Zeit über Nahrung im Rad vorrätig haben. Schleimsuppe eignet sich dazu am besten, da sie lange hält und leicht herzustellen ist:

  • Schleimsuppe: Fünf Pflanzenfasern und ein Samen ergeben in einer Kochstelle zehn Schleimsuppen

Ist Euer Sklave gebrochen, könnt Ihr die Handwerker einfach an ihre dafür vorgesehenen Positionen an die Werkbänken setzen. Bogenschützen und Krieger müsst Ihr wie Gebäude platzieren und anschließend mit Rüstung und Waffen ausrüsten. Sklaven heilen sich automatisch – auch wenn es auf der PS4 derzeit einen Bug zu geben scheint, der dies verhindert.

Handwerker, Kämpfer, Unterhalter – die verschiedenen Arten der Sklaven

Je nachdem, welche „Rolle“ der NPC vor seiner Versklavung hatte, wie Bogenschütze, Künstler, Kämpfer, Koch, Rüstungsmacher, Schmied oder Aufseher, wird er entsprechend dieser Rolle weiterhin für euch arbeiten. Außerdem besitzt jede Fraktion andere Eigenschaften und eigene Rezepte.


Das heißt, ihr müsst nach den NPCs suchen, die ihr haben wollt. Braucht ihr einen legendären Bogenschützen, dann sucht nach einem solchen NPC. Ihn gefangen zu nehmen gestaltet sich dann allerdings als schwierig. Es ist nicht möglich, einen Novizen-Koch zu versklaven und diesen zu einem Adepten-Schmied zu machen. Die Rollen sind festgelegt!

  • Kämpfer und Bogenschützen: Um eure Gebäude zu verteidigen, platziert ihr diese auf den Mauern eurer Festung oder direkt hinter dem Eingang. Dort halten sie Wache und greifen die Feinde gleich bei einer Attacke an.
  • Handwerker: Die Handwerker bedienen Maschinen und Crafting-Stationen:
    • Alchemisten/Medizinmänner: bedienen den Feuerkessel
    • Rüstungsmacher: bedienen die Werkbank des Rüstungsmachers
    • Schmiede: bedienen die Werkbank des Schmieds
    • Zimmermänner: bedienen die Werkbank des Zimmermanns
    • Köche: können an Lagerfeuern und Herden eingesetzt werden
    • Schmelzer: erhöhen die Effektivität von Schmelzöfen
    • Gerber: Erhöhen die Effektivität von Gerbereien
    • Zuchtmeister/Sklavenmeister: bedienen Räder des Schmerzes und lassen so neue Sklaven schneller brechen
  • Künstler, beziehungsweise Gaukler/Tänzer: Sie sind nötig, um euch vor der Verderbnis zu schützen, indem sie eure Stimmung aufhellen. Daher solltet ihr Künstler mit auf die Reise nehmen, wenn ihr Dungeons und Ruinen erkundet.
  • Priester: Ein Priester ist unerlässlich, um einen Avatar eures Gottes beschwören zu können. Bei der Beschwörung eines Avatars wird der Priester getötet.

Nur, wenn ihr viele Sklaven in unterschiedlichen Rollen besitzt, werdet ihr in der brutalen Welt von Conan Exiles überleben können.

Conan Exiles Screenshot Tänzer und Künstler in Sepermeru

Künstler und Tänzer verringern Eure Verderbnis und heilen Euch.

Fundorte für Sklaven aus verschiedenen Stämmen und Lagern

Je weiter ihr euch nach Norden und ins Landesinnere wagt, auf desto mächtigere Feinde trefft ihr. Entsprechend könnt ihr aus diesen auch mächtigere Sklaven machen.


Zu Beginn am Fluss entdeckt ihr Verbannte, die schlecht ausgerüstet sind. Diese könnt ihr zu euren ersten Sklaven unterwerfen, allerdings sind sie wenig effektiv. In den verstreuten Lagern der Verbannten findet Ihr an Tempel manchmal Priester des Mitra.

Weiter nördlich in den felsigen Gegenden und mitten in der Wüste trefft ihr die Darfari-Kannibalen, die schon stärker, aber noch immer nicht besonders gut ausgerüstet sind. Bei ihnen findet Ihr Priester des Yog.


Conan Exiles Screenshot Darfari Lager

Ein Lager der Darfari.


Im Osten der Wüste leben die Banditen der „Schwarzen Hand“ in einem aus den Felsen gehauenen Schiff. Die Banditen sind sehr gut ausgerüstet, stellen gefährliche Gegner dar und sind entsprechend auch effektive Sklaven.

Noch weiter im Norden, bei den gewaltigen Bergen leben die brutalen Wüstenhunde. Diese ungezähmten Banditen hüten ein Geheimnis, das ihr lüften müsst.


Zu den stärksten Feinden in der Wüste gehören allerdings die Reliquienjäger, welche im Nordwesten sogar die große Stadt Sepermeru errichtet haben. Sie schürfen in den verfluchten Ruinen der Region nach mächtigen Artefakten. Sie sind Euch gegenüber neutral eingestellt, Ihr könnt sie aber dennoch versklaven. Hier findet Ihr Priester des Set.


Conan Exiles Screenshot Sepermeru, Stadt der Reliquienjäger

Sepermeru, die Stadt der Reliquienjäger.


Weit in den Sümpfen im Osten leben die Lemurier. Sie verehren die Göttin Derketo und sind vermutlich die einzige Quelle für deren Priester – auch, wenn bisher nur die entsprechende Lehrerin bei ihnen gefunden wurde.


Nördlich der Wüste beginnt der eisige Norden. In der direkt angrenzenden Tundra findet Ihr vor allem die Erben des Nordens. Die Nordheimer siedeln in und um Neu-Asgarth und bei den Göttertürmen. Sie tragen schwere Rüstungen und sind für ihre Kampf- und Schmiedekunst bekannt. Außerdem findet Ihr nur hier Priester des Ymir.


Im Westen der Tundra, rund um die Hügel der Toten, lebt der Vergessene Stamm. Die Cimmerier, die dort wohnen, sind besondets starke und geschickte Krieger und Bogenschützen.

Ganz im Norden bei den Feuern des Vulkans leben die Anhänger des Skelos. Bei dieser Folgschaft einer alten Religion findet Ihr vor allem gut ausgebildete Alchemisten.


Conan Exiles Screenshot Anhänger des Skelos am Vulkan

Anhänger des Skelos findet Ihr am Vulkan.

Das bringen die Level der Sklaven

Wie gut Euer Sklave ist, erkennt Ihr an seinem Namen. Die meisten NPCs tragen eine Zahl von I bis III in ihrem Namen, die angibt, wie effektiv sie sind. Es gibt jedoch auch NPCs mit einzigartigen Namen, die immer als Sklave der Stufe 4 gelten. Einige Berufe, wie Zuchtmeister und Priester, nutzen außerdem Stufen wie Novize, Adept und Meister oder Hohepriester.

Die Stufen haben bei Handwerkern folgende Auswirkungen:

  • Level 1: etwa 10% schnelleres Crafting
  • Level 2: verringert zusätzlich die Materialkosten um 25%, bringt einige Rezepte mit, die dann an der Werkbank gebaut werden können
  • Level 3: arbeitet noch schneller, bringt mehr Rezepte mit.
  • Level 4: verringert Materialkosten und Bauzeit um 50% und bringt einzigartige Rezepte mit.

Einige Gegenstände, wie Gaskugeln und makellose oder außergewöhnliche Waffen und Rüstungen, können nur durch Sklaven hergestellt werden.

Tipps und Tricks: Mit Sklaventreibern schneller brechen

  • Beschafft Euch so früh es geht einen Stufe 3 Zuchtmeister. Damit werden alle anderen Sklaven schneller ausgebildet.
  • Mit 10 Punkten im Attribut Stärke könnt Ihr NPCs leichter betäuben.
  • Ein zugewiesener Sklave kann einfach wieder aus der Werkstatt oder der Umgebung aufgenommen werden. So könnt Ihr sie in ein anderes Lager transportieren.
  • Sklaven heilen sich von alleine. Ihr müsst Ihnen keine Tränke, Verbände oder Nahrung geben.
  • Besorgt Euch Sklaven möglichst früh. Selbst mit einem Stufe-2-Sklaven bekommt Ihr deutlich schneller Erfahrung durch Crafting an seiner Werkbank.


Quelle: mein-mmo.de